IMSWEILER, Dorfmühle

Imsweiler kann mit drei Punkten für sich werben: Ein tolles Angebot mit der Bahn ab Imsweiler zur Arbeit, zum Einkaufen, zur Freizeitgestaltung und auch wieder zurückzukehren. Für die Grundschüler ein Plus, dass sie wohnortnah ihre Schule besuchen können. Die Ortsumgehung die zurzeit als große Baustelle schon zu erahnen ist, wird spürbar Ruhe und Sicherheit in den Ort bringen.

Mit den beiden Ortsteilen Felsbergerhof und Spreiterhof wohnen in der Alsenztalgemeinde etwa 550 Einwohner*innen. An Geographie kann die Gemarkung und der Ort mit einigem aufwarten: Talenge, bewaldete Anhöhen, Felder Wiesen und Bachläufe. Der Moschelbach mündet im Dorf in die Alsenz. Zusammen gehört alles zum Nordpfälzer Bergland.

Die Landwirtschaft ist noch prägend, daneben gibt es auch kleines Gewerbe, Handwerk und das tägliche Brot. Die Luftrettung startet zurzeit ihre Rettungshubschrauber vom Flugplatz Imsweiler aus, der nordwestlich des Ortes liegt.

Erstmals wird Imsweiler 1127 erwähnt. Im Dreieck Moschelbachmündung und Alsenz finden sich in Privatbesitz noch Restgebäude der mittelalterlichen Wasserburg. In der Alsenzstraße steht auf einer leichten Anhöhe die katholische Kirche von 1229, daneben die ehemalige Schule und etwas entfernt der protestantische Glockenturm der 1877 fertiggestellt wurde.

Vom Bahnhof herkommend, sehe ich das Straßenschild „Mühlweg“. Nach einigen Metern bleibe ich stehen und staune. Das hier ist die alte Dorfmühle, die schon 1409 erwähnt, im Dreißigjährigen Krieg zerstört und 1660 wieder aufgebaut wurde. Das 1832 erbaute Wohnhaus wirkt mächtig, zusammen mit dem Mühlengebäude, den Stallungen, der Scheune und dem großen Hof strahlt es  „historischen Charm“ aus. Alles ist gepflegt und gut hergerichtet. Der Garten mit Sandsteinpfeilern  ansprechend umzäunt, verstärkt die Wirkung. Am Torpfeiler steht auf einer Steinplatte „Grüß Gott tritt ein, bring Glück herein“. Dieser Gruß galt sicher schon früher, aber ganz besonders in heutiger Zeit, denn in der ehemaligen Dorfmühle können Hochzeiten und Familienfeste gebucht werden. Das besondere so wird geworben, es sind im Gebäude auch standesamtliche Trauungen möglich.

Artikel kommentieren

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.